Meine Berufung ist es, freiheitliche Organisationen zu entwickeln

Eingabe, was genau es ist.


SCN_Berufen_1.JPG Die Basis für die Umwandlung einer Organisation ist das Leben selbst und die sich daraus entwickelnde Zielsetzung, die einen Eingriff nötig macht.

Die Absicht oder die Not-Wendigkeit bestimmt, ob und was getan werden muss.

Als Entwicklerin und Gestalterin von Organisationen habe ich das im Fokus und arbeite danach.



In vielen Dimensionen wahrnehmen

SCN_mehrereDimensionen_1.JPG Ich habe früh in meinem Leben gemerkt, dass die Welt nicht nur eine, zwei oder drei Dimensionen hat.

Und das ist wichtig, es nicht nur zu wissen, sondern auch die vielen Dimensionen wahrnehmen zu können.

Das Talent muss da sein. Es ist jahrzehntelanges Training erforderlich. Ich trainiere mit Hilfe von Reflexion und Meditation.

Manche halten dies für Humbuk, andere können es ebenso.

Wie dem auch sei:
Ausgestattet mit meinem Talent, bewege ich mich sicher in komplexen Organisationen..

Ich spüre es täglich von Neuem:
Die Berufung zur Organisations-
entwicklerin ist mir WIRKlich in die Wiege gelegt.



Entscheiderin, Solistin & Teammitgliedin zugleich

SCN_Solistin_Teammitgliedin_1.JPG
Folgende Prinzipen mag ich sehr gerne: 
das "Sowohl als Auch" und
das "Entweder oder" Prinzip.

Delegieren oder Selber machen? Immer so wie es angemessen und nützlich ist.

"GleichGültig" habe ich im Laufe der Zeit schätzen gelernt. Es bringt Demut mit, die mir in vielen Fällen guten Beistand gibt.

Ich arbeite ich in den unterschiedlichsten Funktionen, je nach Bedarf und Erfordernis: 
Auge in Auge mit den Inhaber*innen, den Vorständ*innen, den Menschen auf den unterschied-
lichsten Ebenen und Strukturen.

Ein offener Geist, die Fähigkeit lange Zeit mit offenen Fragen gut zu leben macht die Arbeit einfacher.

Ein tiefes Vertrauen auf den Gestaltungsprozess und uns Mensch*innen, die wir gemeinsam diesen Weg gehen, führt zu einem brauchbaren und guten Arbeitsergebnis.



An jedem Ort der Welt arbeiten können

SCN_Arbeiten_an_jedem_Ort_1.JPG
Nur selten kommen die Organisationen zu mir. Zu meiner Berufung gehört es, dass ich mich zu den Organisationen hinbewege.

Ich bin eine Art Normadin, die gerne in neue Welten zieht.

Das bedeutet nicht, dass ich geografisch unterwegs sein muss.
Neue Welten können neue Aufgaben, neue Strukturen oder mehrere Unterschiedlich am selben Ort zugleich sein. 

Der feste Platz in mir: Meine Arbeitsmittel sind mobil mit geringem Packmaß und Leichtgewichte.

"Normadin sein" heißt gleichzeitig für mich mein inneres System heil und stabil zu haben. Mein fester Platz ist immer dort, wo ich selbst bin. 


Notausgang immer frei halten

SCN_Notausgang_freihalten_1.JPG
Ich lebe eine Berufung, die sich gewaschen hat!
Tiefe Veränderungs-
prozesse machen vielen Menschen Angst. Das ist verständlich, weil sie oftmals mit Konfusion einher gehen und nur nach vorne gehen.

Gerade deshalb ist es nötig klare Ansagen zu machen, den Finger in die Wunde zu legen und Blasen platzen zu lassen.
Es geht um hohe Risiken und hohen Ressourceneinsatz, der die Angelegenheit so ernst macht.

Wer WIRKlich! den Neu - oder Umbau schaffen will, muss durch diesen Weg der Klarheit gehen.

Ich bin in der Lage durch diese Prozesse zu gehen und Menschen zu begleiten.

 
Würde, Respekt und Verantwortung

SCN_Wuerde_Respekt_2.JPG

SCN_Respekt_1
Meine Berufung ist es gestaltende Arbeit mit einhergehender Aufdeckung und Klärung zu erledige.
Es ist genau das, was ich "Wirklich,Wirklich will" Die new-world aktiv mitzugestalten, meinen ganz konkreten Beitrag hierzu leisten
.
In dieser Weise ist es die große Herausforderung an die Grenzen von Organisationen und all der ihr innewohnenden Individuen und Energie zu gehen.

In erforderlichen Fällen bedeutet es auch Grenzen zu überschreiten, damit Blasen und vorangestetze Masken deutlich wahrnehmbar werden.

Das macht meine Berufung als Organisations-
entwicklerin so herausfordernd.

In Freiheit alleine zu gehen und zu stehen,  integer und autark Menschen und Organisationen durch diese strategischen Prozesse hindurch zu begleiten und mitzugestalten, das ist mein Leben.

Leben und Tod sind eine Einheit. Beide bedingen einander.

Damit zum Wohle des Ganzen in Liebe und Konsequenz umzu-
gehen, ist mir eine Freude und Ehre.